Im Kampf für Gleichstellung trieb es Frauen in den USA der Zwanzigerjahre auch in radikale Gruppierungen. Sie spielten eine entscheidende Rolle beim Wiederaufstieg des KKK.

Mary Elizabeth Tyler wollte das Hotel Pennsylvania gerade in Richtung New Yorker Broadway verlassen, als ein Journalist der „New York Times“ sie abpasste und nach dem Verlauf ihrer Geschäftsreise fragte. Sie könne sich vor Anfragen kaum retten, sagte Tyler, 700 seien es in nur zwei Tagen gewesen. In der Ausgabe vom 13. September 1921 zitiert die Zeitung die „First Lady“ des Ku-Klux-Klans: „New Yorker Frauen sollten uns beitreten. Der Klan steht für die Dinge, die Frauen besonders wichtig sind.“ Weiter behauptete sie: „Es gibt keinen Zentimeter dieses Staats, den der Klan nicht abdeckt.“