50860512533_c8800930d3_k

(Foto: Flickr)

Über Jahrhunderte hinweg wurden Frauen übergangen, übersehen oder verleumdet. Es war ein langer Weg bis zur Sichtbarkeit – und oft ein harter Kampf.

Sie holte tief Luft, dann sprach Kamala Harris stolz lächelnd den Amtseid, der sie zur Vizepräsidentin der USA machte. Harris ist die erste Frau, die erste schwarze Frau und die erste Frau mit asiatischen Wurzeln in diesem Amt. Weil die Vizepräsidentin auch Präsidentin des US-Senats ist und mit ihrer Stimme dort bei Abstimmungs-Patt als Zünglein an der Waage entscheidet, wird sie eine der einflussreichsten Amtsinhaberinnen in der Geschichte ihres Landes sein.

Die Bedeutung ihrer Amtseinführung bewegte Amerikaner und Zuschauer weltweit. Kamala Harris‘ großer Tag war nicht nur ein historischer Moment. Er setzt auch ein Ausrufezeichen hinter den langen, beschwerlichen Kampf von Frauen um Sichtbarkeit, Einfluss und Macht. Nun, im 21. Jahrhundert, ist unmissverständlich klar: Sie sind dauerhaft in der ersten Reihe angekommen.

 

Die ganze Geschichte in Spiegel Edition: Große Frauen (01/2021)