Schon mit deutschen Gesprächspartnern sind Geschäftsessen eine formale Herausforderung – in fernen Ländern werden sie zur kulturellen Bewährungsprobe. Unser Knigge bereitet Sie darauf vor.

CHINA
Was ziehen Sie an? Stoffhose und Hemd sind Mindestmaß, die Krawatte ist optional. Geschlossene Schuhe dagegen
sind ein Muss – selbst bei hohen Temperaturen.
Was kommt auf den Tisch? Frühlingsrollen, Wan Tan mit Schweinefleisch- oder Shrimpfüllung, Pekingente, Chow mein, Schweinefleisch süß-sauer: China hat unzählige faszinierende Gerichte zu bieten. Seien Sie nicht überrascht, wenn sie anders schmecken als beim China-Mann zuhause: Manche Restaurants in Europa haben ihre Gerichte an den europäischen Gaumen angepasst und würzen sie unterschiedlich.
Was dürfen Sie auf keinen Fall tun? Ihren Platz selbst wählen. Gäste werden nach Status um den Tisch platziert – der Gastgeber wird Ihnen einen Stuhl zuweisen.
Welche Kröte müssen Sie schlucken? Egal wie hungrig Sie sind: Lassen Sie einen Happen auf dem Teller zurück. Das ist ein Zeichen, dass Sie satt sind.

ARABISCHE EMIRATE
Was ziehen Sie an? Mit Anzug und Krawatte oder knielangen Kostümen und gedeckten Farben sind Sie gut beraten. Egal wie heiß es ist: Zeigen Sie vor allem als Frau nicht zu viel Haut.
Was kommt auf den Tisch? Beliebt sind die Hammelgerichte Kabsa und Mandi. Statt Besteck wird oft Brot genutzt, um damit Fleisch und Soße aufzunehmen. Wählen Sie eher kleine Bissen, denn das Brot sollte nicht erneut eingetunkt werden müssen.
Was dürfen Sie auf keinen Fall tun? Wenn Sie Schweinefleisch auf der Karte finden, lassen Sie die Finger davon. Der Verzehr gilt als Verstoß gegen die religiöse Tradition. Apropos Finger: Wenn Speisen mit der Hand gegessen werden, nutzen Sie nur die rechte – die linke Hand gilt im muslimischen Glauben als unrein, weil sie bei der rituellen Waschung verschiedene Körperteile berührt.
Welche Kröte müssen Sie schlucken? Ein Cocktail zur Vorspeise oder Wein zum Hauptgang könnten die Atmosphäre
auflockern. Doch wenn Ihr Gastgeber selbst keinen Alkohol bestellt, fragen Sie besser nicht danach. Alkohol wird nicht überall geschätzt. Der Gastgeber erwartet, dass Sie mehrmals Nachschlag nehmen. Zügeln Sie ihren Appetit zu Beginn, und essen Sie erneut, wenn Sie aufgefordert werden.

VEREINIGTE STAATEN
Was ziehen Sie an? Yogaleggings und Jogginghose sind in den USA zwar angesagt und elastische Hosenbündchen mögen bei einem Dinner verlockend klingen – eine gute Idee sind sie trotzdem nicht. Amerikaner sind beim Business meist irgendwo
zwischen stylish und lässig gekleidet. Informieren Sie sich, wie gehoben das Restaurant ist, und orientieren Sie sich daran.
Was kommt auf den Tisch? Allem Fitnesswahn zum Trotz: Die Amerikaner lieben Burger und Spareribs. Im Süden wird doppelt und dreifach frittiert, in Texas regiert das BBQ. Sollten Sie auf Diät sein, planen Sie einen „Cheat Day“ vor: einen Schummeltag.
Was dürfen Sie auf keinen Fall tun? Auch wenn Trump gerade wieder Twitterkanonaden abfeuert: Behalten Sie Ihre Meinung zur US-Politik für sich. Diskussionen über Religion sind ebenfalls tabu.
Welche Kröte müssen Sie schlucken? Sie finden Small Talk krampfig und belanglos? Die Amerikaner sind Meister darin. Wer knappe Antworten gibt oder sofort zur Sache kommt, gilt als unhöflich. Machen Sie sich auf Gespräche übers Wetter, Autos, die Kinder und deren Schulbusfahrer gefasst.

FRANKREICH
Was ziehen Sie an? Paris hat nicht umsonst die Fashion Week. Die Franzosen legen Wert auf gutes Aussehen. Sie müssen nicht auf dem Champs-Élysée shoppen, aber ein wenig in Schale werfen sollten Sie sich trotzdem.
Was kommt auf den Tisch? Baguette – doch das Brot wird nicht als Vorspeise gereicht, sondern zusammen mit dem Essen oder während der Käseplatte gegessen. Nehmen Sie ein oder zwei Scheiben. Es zu verschmähen wäre unhöflich.
Was dürfen Sie auf keinen Fall tun? Wenn Sie dem Koch Sonderwünsche übermitteln, verletzen Sie leicht seine Berufsehre. Bestellen Sie stattdessen ein Gericht, das Ihnen so gefällt, wie es auf der Karte steht. Der Nationalstolz der Franzosen ist bekannt,
wählen Sie also auch Gesprächsthemen mit Bedacht. Am besten kulturelle Sujets wie Wein, Essen, Mode oder Musik.
Welche Kröte müssen Sie schlucken? Deutsche Pünktlichkeit trifft auf französisches Laisser-faire: Unsere Nachbarn nehmen es mit der Zeit nicht so genau wie wir. Entspannen Sie sich, wenn Ihr französischer Geschäftspartner etwas später kommt.

RUSSLAND
Was ziehen Sie an? Für Männer sind Anzüge inklusive Krawatte Pflicht. Frauen sollten sich weiblich kleiden und dürfen gern ein etwas auffälligeres Make-up tragen. Die Betonung liegt auf etwas – den Glitzerlippenstift lassen Sie doch besser im Schminktäschchen. Maskulines Auftreten wird bei Frauen nicht gern gesehen – mit Ausnahme von Trinkfestigkeit.
Was kommt auf den Tisch? Wodka. Machen Sie sich auf Schnäpse vor und auch während des Essens gefasst. Danach
sowieso.
Was dürfen Sie auf keinen Fall tun? Wodka ablehnen. Das ein oder andere Glas müssen Sie mit Ihrem Geschäftspartner
schon heben. Seien Sie sich dennoch Ihrer Grenzen bewusst.
Welche Kröte müssen Sie schlucken? Wodka.

JAPAN
Was ziehen Sie an? Sie haben sich einen Jimbei oder einen Kimono gekauft? Toll! Aber lassen Sie ihn daheim, Sie gehen nicht zum Japanfestival. Die Geschäftskultur ist konservativ. Westliche Kleidung, sprich Hosenanzug oder Kostüm, sind die richtige
Wahl.
Was kommt auf den Tisch? Suppen, Reis und viel Fisch. Wer kein Sushi-Fan ist, sucht auf der Karte Yakitori (Fleischspießchen), Sukiyaki (ein Gericht mit Rindfleisch) oder Gemüse-Tempura.
Was dürfen Sie auf keinen Fall tun? Strecken Sie zur Begrüßung nicht die Hand aus, sondern verbeugen Sie sich.  Visitenkarten nicht einfach unbesehen in die Hosentasche stopfen, sondern mit beiden Händen entgegennehmen, festhalten und aufmerksam studieren. Als größte Sünde gilt, Stäbchen hochkant in die Speisen zu stecken: Das erinnert an die Räucherstäbchen,
die Japaner bei Beerdigungen anzünden. Ersparen Sie Ihrem Gastgeber eine depressive Episode, und legen Sie die Stäbchen zwischen den Gängen am Rand des Tellers parallel zur Tischkante ab oder auf dem Stäbchenhalter, der in vielen Restaurants
Standard ist.
Welche Kröte müssen Sie schlucken? Die Japaner achten auf leere Teller. Nicht, damit morgen die Sonne scheint, sondern weil sie ungern Lebensmittel verschwenden. Kleiner Trost: Die Portionen in Japan sind ohnehin kleiner, Sie müssen sich also
nicht vollstopfen.