Hilflos und misshandelt: In der Pennhurst State School wurden ab 1908 physisch und psychisch Behinderte betreut. Angehörige beschwerten sich, dass die Patienten unerklärliche Verletzungen aufwiesen. Bei Ermittlungen kam heraus, dass die Betreuer die Patienten -einige saßen im Rollstuhl - körperlich misshandelten und zuweilen so gegeneinander aufhetzten, dass diese sich gegenseitig angriffen. 1983 wurden neun Angestellte wegen Übergriffe auf Patienten verurteilt. Die ehemalige Patientin Terri Halderman strengte ein Verfahren gegen die staatliche Einrichtung an, die daraufhin 1987 geschlossen wurde: Die Richter befanden die Institution als unhygienisch, unmenschlich und gefährlich. Wer heute über das Gelände streift, begegnet eventuell dem Geist eines kleinen Mädchens. (Flickr)