Besessenes Spielzeug: Umgeben von Flussarmen liegt die "Puppeninsel" im Süden von Mexiko-Stadt. Don Julian Santana Barrera kümmerte sich um die Insel und fand eines Tages ein ertrunkenes Mädchen am Ufer. Bald darauf wurde eine Puppe angeschwemmt und er hängte sie in einen der Bäume, um den Geist des toten Mädchens zu beschwichtigen und ihr Respekt zu erweisen. Nach und nach hängte er weitere Puppen auf, doch glaubte er bald, dass die Puppen selbst von bösen Geistern besessen seien. Laut Erzählungen öffnen und schließen sie ihre Augen, bewegen ihre Gliedmaßen und den Kopf und flüstern sogar miteinander. Julian lebt nicht mehr auf der Insel, doch bis heute hängen Besucher weitere Puppen auf. Selbst wer nicht an den Spuk glaubt, kann sich bei einem Besuch im Dunkeln furchtbar gruseln. (Flickr)